Was ist bei Muskelkater zu beachten?

Muskelkater entsteht bei zu starker oder ungewohnter Belastung eines Muskels. Beim Üben von Yoga kommt es gerade am Anfang immer wieder zu dieser Erfahrung.

Im Gegensatz zu Muskelfaserrissen oder Zerrungen (die immer sofort und schmerzhaft spürbar sind), ist der Muskelkater im klassischen Sinne keine Verletzung, sondern eine Reaktion des Körpers auf die Überlastung (und ist deshalb auch nicht sofort spürbar).

Bei starker Beanspruchung eines Muskels kommt es zu "Veränderungen" in den Fibrillen (mikroskopisch kleinen Strängen in den Muskelfasern, die den Muskel bilden). Werden die "beschädigten" Fibrillen abgebaut und durch neue ersetzt, so entsteht eine Schwellung im Muskelgewebe (in der Regel 1 bis 2 Tage nach der Überlastung). Dies wird von den außerhalb der Muskelfasern liegenden Nervenzellen registriert und als Muskelkater an das Gehirn gemeldet.

Hilfreich ist in diesem Fall ein LEICHTES Training der betroffenen Muskeln, da dadurch der Stoffwechsel in diesen angeregt wird. Dies beschleunigt den Abtransport der "beschädigten" und Aufbau der neuen Fibrillen.