Liebe Yoga-Interessierte,

vielen Dank, falls Du Dich schon an meiner Umfrage beteiligt hast (falls Du es noch tun möchtest, das Formular ist weiterhin unter http://www.hatha-yoga-berlin.de/umfrage/umfrage.php abrufbar).

Ein Ergebnis (bei ansonsten doch sehr unterschiedlichen Meinungen) ist, daß die 15 Minuten Pause zwischen dem Unterricht am Montag und Freitag zu kurz sind. Da dies meinen Eindruck bestätigt, möchte ich die Anfangszeiten ab sofort (d.h. ab Montag, den 28.2.) wie folgt ändern:

Montag 20:15 Uhr Mittelstufe

Freitag 18:15 Uhr Anfänger/Mittelstufe


Der Beginn wird also jeweils 15 Minuten nach hinten verschoben. Da das Zentrum bereits offen ist, denke ich daß auch die kurzfristige Änderung kein Problem darstellen dürfte.

Mein nächster YOGA-SONNTAG findet am 6. März wieder von 10 bis 13 Uhr statt. Geplant habe ich eine kurze Aufwärmphase mit Standpositionen, Pranayamavorbereitung und Pranayama. Die Teilnahme an dem Unterricht ist für alle offen und eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Die Kosten von 18,- Euro sind allerdings nicht in meinem Monatstarif enthalten.

An Ostern, das dieses Jahr ja schon Ende März liegt, werde ich Karfreitag 18.15 Uhr und Ostermontag 10.00 Uhr unterrichten. Diese Termine sind in der Monatsgebühr enthalten, da sie anstelle des regulären Unterrichts stattfinden. Wer über Ostern zusätzlich Yoga üben möchte, hat die Möglichkeit Samstag um 9.30 Uhr und Sonntag um 10.15 Uhr am Unterricht von Ute Aurand teilzunehmen.

Dann noch ein paar Worte zu der Umfrage. Überrascht hat mich, daß zu sämtlichen Fragen unterschiedliche Meinungen vorherrschen. Leichte Mehrheiten gab es lediglich bei "Details mehr" und die "Anfangssequenz beibehalten". Den Wunsch Kopfstand in der Anfängergruppe zu üben, muß ich ausschlagen. Auch wenn das unterschiedlich gesehen wird, meine Begründung habe ich unter http://www.hatha-yoga-berlin.de/yoga/06/13-kopfstand-ueben.html bereits dargelegt. Eine weitere Frage gab es nach der "Rotation des Oberarmes nach außen". Da diese Frage für die meisten von Interesse sein dürfte, möchte ich kurz darauf eingehen.

Die Ansage: "Rotiert den Oberarm nach außen", stellt eigentlich eine unzulässige Verkürzung dar. Richtig müßte es lauten: "Rotiert den Oberarm so, daß das Schulterblatt nach außen bewegt wird", oder "Rotiert die Rückseite des Oberarms [den Trizepsmuskel] nach außen" (was impliziert, daß die Vorderseite des Oberarms [oder den Bizepsmuskel] nach innen gedreht wird). Da ich gerne kurze Anweisungen gebe, hoffe ich Du verzeihst mir diese Ungenauigkeit. In der Regel sehe ich die Bewegung und kann sie gegebenenfalls korrigieren und nach ein paar Wochen ist sie in den Bewegungsablauf integriert, so daß es nur noch um die Erinnerung an die Aktion im Oberarm geht. Aber ich weiß auch, daß die Verwirrung wieder eintritt, sobald man darüber nachdenkt oder eine entsprechende Hilfestellung gefordert wird.

Zuletzt möchte ich Dir noch eine Geschichte zur Lektüre schicken:

GLÜCK ODER UNGLÜCK

Ein alter Bauer und sein Sohn hatten nur einen kleinen Hof und ein Pferd, um das Land zu bestellen. Eines Tages lief die Stute fort. "Wie schrecklich, welch ein Unglück", sagten die Nachbarn. "Ob Glück oder Unglück, wer weiß das schon", erwiderte der alte Bauer. Eine paar Tage später kehrte das Pferd zurück und brauchte einen wilden Hengst mit in den Stall. "Wie wunderbar, welch ein Glück", sagten die Nachbarn. "Ob Glück oder Unglück, wer weiß das schon", erwiderte der Bauer erneut.
Am nächsten Tag wollte der Sohn das wilde Pferde zureiten, dabei wurde er abgeworfen und brach sich ein Bein. "Wie schrecklich, welch ein Unglück", sagten die Bewohner. Und erneut antwortete der Bauer: "Ob Glück oder Unglück, wer weiß das schon". Wiederum ein paar Tage später brach ein Krieg zwischen dem Land und seinem Nachbarland aus. Soldaten kamen ins Dorf und holten alle jungen Männer zum Kriegsdienst ab. Nur den Sohn des Bauern konnten sie nicht gebrauchen und er blieb als einziger verschont. "Welche ein Glück", sagten die Dorfbewohner. Und wiederum antwortete der alte Bauer: "Ob Glück oder Unglück, wer weiß das schon."

Herzliche Grüße

Josef

Newsletter VORMONAT